Ölzweig
Bildrechte Taxis

Herzliche Einladung zum Weltgebetstag am Freitag, 1. März um 19 Uhr in der Stadtkirche Goldkronach! Im Anschluss gibt es wie immer die Möglichkeit zum Austausch und zur Begegnung mit einem kleinen landestypischen Imbiss im Pfarrstadl.
Die Gottesdienstordnung für den Weltgebetstag kommt aus Palästina. Das Thema "Durch das Band des Friedens" scheint bei der derzeitigen Lage und den grausamen Militäreinsätzen wie eine Illusion, eine ferne Vision: Frieden im Heiligen Land. Aber Frauen und Männer aller Konfessionen versammeln sich weltweit zu Gottesdienst und Gebet, zu Klage und Schweigen, zu inständigem Bitten um Frieden.
Ein Zeichen der Hoffnung, das auch in den Erfahrungsberichten der Frauen im Gottesdienst vorkommt, ist der Olivenbaum - die Wurzeln, die Zweige, die Blätter. Mit dem Gottesdienst wollen auch wir ein Zeichen der Hoffnung setzen, dass Frieden möglich wird.

Ökumenische Alltagsexerzitien
Bildrechte Taxis

Beziehungsweise – so sind die Exerzitien überschrieben. Beziehungen gestalten sich in unterschiedlicher Weise.
Manchmal fühlen wir uns eingeladen und zugehörig. Aber es kann auch kompliziert werden.
Beziehungen brauchen AufmerksamkeIt und hin und wieder auch Geduld.
Beziehungen, auf die man bauen kann, zeichnen sich durch Zuverlässigkeit und Treue aus.
Deshalb verheißt uns Gott für "jetzt und immer" da zu sein.

In Goldkronach bieten wir wieder Gruppentreffen an. Einmal in der Woche bieten wir die Gelegenheit zum Austausch und zur Begegnung mit anderen, die sich auch auf den Weg machen.

Herzliche Einladung zu den Treffen, jeweils dienstags um 19.30 Uhr im Pfarrstadl Goldkronach
20.02., 27.02., 5.03., 12.03., 19.03.

Seit 40 Jahren lädt „7 Wochen Ohne“ dazu ein, die Zeit zwischen Aschermittwoch und Ostern bewusst zu erleben und zu gestalten. Millionen Menschen lassen sich mit „7 Wochen Ohne“ aus dem Trott bringen. Sie verzichten nicht (nur) auf Schokolade oder Nikotin, sondern folgen der Einladung zum Fasten im Kopf: sieben Wochen lang die Routine des Alltags hinterfragen, eine neue Perspektive einnehmen, entdecken, worauf es ankommt im Leben.
Machen Sie mit!

  • Der Fastenkalender „7 Wochen Ohne“ begleitet Sie dabei 47 Tage lang mit Denkanstößen in Text und Bild.
  • Die Aktion wird jedes Jahr in einer anderen Stadt mit einem Gottesdienst eröffnet, zu dem Sie herzlich eingeladen sind. Der Gottesdienst wird auch als ZDF-Gottesdienst live übertragen - für alle, die nicht vor Ort dabei sein können.
  • Wöchentliche Impulse zu den Wochenthemen können Sie als Fastenmail abonnieren.
  • „7 Wochen Ohne“ ist natürlich auch auf Facebook und Instagram aktiv!

 

Jahreslosung Jutta
Bildrechte Taxis

Danke an unsere Kirchenvorsteherin Jutta Zürl für die Gestaltung der neuen Jahreslosung

Nach der Veröffentlichung der ForuM-Studie zur sexualisierten Gewalt in der Evangelischen Kirche hat sich Landesbischof Christian Kopp heute in einem Brief an die Gemeinden und Einrichtungen der Bayerischen Landeskirche gewandt. Darin bekräftigte er erneut, dass es keine Toleranz gegenüber sexualisierter Gewalt geben dürfe: „Sexualisierte Gewalt darf keinen Platz haben in unserer Kirche!“

Er selbst stehe fassungslos vor jedem Fall einer betroffenen Person, so der Landesbischof. Es „schreie zum Himmel“, dass es in der Evangelischen Kirche Gewalt gegen Kinder, Frauen und Männer gebe.

 

Er bittet darum, bei Intervention und Prävention wie bisher aufmerksam zu sein und weitere Schritte zu gehen. „Wir schaffen das nur gemeinsam“, so Kopp. Und er erklärte, dass sich alle Landeskirchen zeitnah der Durchsicht aller Personalakten stellen müssten – was in der Kürze der Zeit, die von den Forschenden der ForuM-Studie vorgegeben wurde, nicht möglich war.

 

Die ForuM-Studie (Forschung zur Aufarbeitung von sexualisierter Gewalt und anderen Missbrauchsformen in der Evangelischen Kirche und Diakonie in Deutschland) wurde von allen 20 Landeskirchen und der EKD in Auftrag gegeben und finanziert. Sie soll Risikofaktoren identifizieren, die sexualisierte Gewalt in der Kirche begünstigen, und rückt dabei insbesondere die Perspektive der Betroffenen in den Fokus.

 

München, 26. Januar 2024